Bedroht der Corona-Virus die Sportveranstaltungen? Insbesondere Servette-Lugano vom 02.03.2020?

Die Gesundheitsdirektion des Kantons Tessin hat drastische Massnahmen beschlossen, dies nach „nur“ einem bestätigten CORONA-VIRUS Fall. Die Spiele von AMBRI und LUGANO im Tessin (also die Heimspiele) werden unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen. (Die Massnahme gilt vorerst bis und mit 02.03.2020) – Die Fasnacht im Tessin wurde ABGESAGT.
„Witzig“ ist nur, dass die Fans des HC Lugano vorher noch in die Deutschschweiz reisen dürfen, sprich der HC Lugano spielt in Rapperswil – die selben Fans dürfen also dort ins Stadion und im eigenen Kanton nicht…
**
Nun hat aber auch der Kanton Genf, resp. Genf seinen ersten bestätigten CORONA-VIRUS Fall – ein 28 Jähriger Informatiker der sich anscheinend an der Fashion Week in Milano angesteckt hat, der Patient in Lugano im übrigen sagt auch er hätte sich in Milano angesteckt – die Epizentren in Italien sind jedoch nicht die Stadt Milano.
Ist nun der Match Servette-Lugano gefährdet?   JEIN…
Bisher wurde noch keine Absage oder Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit kommuniziert, dies kann sich aber Stündlich ändern – das BAG (Bundesamt für Gesundheit) rät davon ab Massenveranstaltungen zu besuchen.. Vorsichtsmassnahmen wie z.B. 2 Meter Abstand, in den Ellenbogen Husten, Niesen etc, sowie man vom BAG davon ausgeht, dass man sich ohne Husten, Niesen nur Anstecken kann, wenn man sich mindestens 15 Minuten mit dem Gegenüber im gleichen Raum befindet, resp. unterhalten habe.
Weltweit überschlagen sich die Neuigkeiten zum Coronavirus, praktisch stündlich folgen NEWS – auch dass in China zum ersten Mal die Anzahl der neu-Erkrankungen retour gegangen sind.  Die Swiss Football League zeigt eine erste Reaktion.
Die SFL ist zurückhaltender. In einer Pressemitteilung wird erklärt, dass man mit Behörden und medizinischen Funktionären der SFV und der Vereine in Kontakt stehe. Vorerst verzichtet die SFL aber darauf, spezielle Massnahmen zu treffen. Stand jetzt findet die Partie zwischen dem Servette FC und dem FC Lugano ganz normal statt.

 

FOTO: Webseite BAG.admin.ch


Neuigkeiten aus der Liga und Genf

An ihrer Sitzung hat die Liga beschlossen, dass man künftig mit einer 12er Liga die Super-League bestreiten soll. Den Modus etc wurde aber nicht bestimmt, es scheint möglich, dass man das Schottische Modell anwendet – wie es übrigens in der CL weiter geht wurde nicht diskutiert. Es bleibt aber noch abzuwarten, wie es weiter geht.
****
In Genf wird das Becherpfand eingeführt – der Becher hat nun ein Depot von CHF 2.– , leider musste ich persönlich schon oft die Erfahrung machen, dass der Catering Dienst in Genf überfordert ist..
Das wird nochmals eine Herausforderung, wenn dann die Becher wieder retourniert werden – Wobei wohl am Anfang einige Becher den Weg zum Benutzer nach Hause finden werden…
Witzig in einigen anderen Stadien ist man wieder von diesem System abgekommen, da der Aufwand und auch die Resourcen eben keine Einsparung gebracht haben – im Gegenteil mehrverbrauch von Resourcen und Aufwand – aber es ist ein geschickter Schachzug um wenigstens am Anfang etwas zusätzliches Geld zu generieren..

 

Bild: Servettefc


Winterpausenprogramm von Servette * Aktualisiert 19.01.2020

Es sind noch 3 Runden zu spielen, dann kommen die wohlverdienten Weihnachts- Neujahrsferien für die Kicker von Servette, doch bereits am 2. Januar trifft man sich wieder um die Medizinischen Checks zu erledigen und am 3. Januar fliegt Servette ins Wintertrainingslager um sich optimal auf die Rückrunde vorzubereiten.
Wiederum geht man in den Browns Sport Club in Vilamoura an der Algarve in Portugal. Einige Trainingsspiele wurden auch bereits fixiert, bevor man am 12. Januar den Rückflug in die Schweiz antritt.

07.01.2020 Servette FC – SBV Vitesse Arnhem (NL- Eredivisie)  2:0 (1:0)  KYEI, STEVANOVIC
08.01.2020 Servette FC – RKC Waalwijk (NL-Eredivisie) 1:0 (0:0) STEVANOVIC
10.01.2020 Servette FC – VfL Wolfsburg (D-1. Bundesliga) 2:1 (0:0) 2x KYEI
11.01.2020  Servette FC – FC Seoul (Süd-Korea / K-League) 2:1 (2:1) 2x ROULLIER
18.01.2020 Servette FC – FC Stade-Lausanne-Ouchy (CL) 1:1 (1:0) Park


Didier Fischer tritt als Servette FC per 31.12.19 zurück – Nachfolger gefunden!

Der Winzer und noch amtierende Servette – Präsident Didier Fischer hatte schon zu Beginn seiner Amtszeit verlauten lassen, dass er nur die Übergangsphase bis zur wirtschaftlichen (finaniellen) und sportlichen Stabilität des Vereins als Präsident amten wird. Dieses Ziel sei nun erreicht und man will den Servette FC in Zukunft von einem Kenner des Fussballs führen lassen.
Didier Fischer wird aber nicht ganz den SFC verlassen, sondern wird weiterhin Aktiv din der Fondation 1890 tätig sein. Diese Fondation ist der Zusammenschluss der Servette Bereiche (Rugby, Eishockey, Frauenfussball und Servette FC).
Der neue ist kein unbekannter – der ehemalige Fussballer und Servette-Spieler Pascal Besnard, heute ist er Vizepräsident einer CS-Bank-Filiale.  Pascal Besnard ist übrigens nicht der Vater des ehemaligen Servettien Benjamin Besnard. (Verwandschaft besteht aber trotzdem, Benjamin ist der Neffe Pascals).
Die erklärten Ziele decken sich mit seinem Vorgänger, Servette soll in Zukunft nicht nur auf nationaler Ebene erfolgreich sein, sondern auch auf Europäischer Basis.

Der Servette-Fanclub Deutschweiz wünscht Pascal Besnard viel Erfolg und durchhaltewillen beim Erreichen der hochgesteckten Ziele und verdank die geleisteten Arbeiten und Einsätze von Didier Fischer – Merci Monsieur Fischer


Knall bei Servette! 2 Spieler weg!

Vor der Winterpause hat es noch einen riesen Knall gegeben bei Servette. Sebastien Wüthrich wurde freigestellt, da die Verlängerungsgespräche gescheitert sind. Warum diese gescheitert sind entzieht sich unserer Kenntnis (Finanzen? Dauer? etc). Gemäss der Presse Blick, Le Matin (Artikel von Daniel Visentini) ist es am Finanziellen gescheitert und er sei ab sofort nicht mehr bei der 1. Mannschaft. Doch dies wurde bereits beim letzten Spiel der Vorrunde wiederlegt, Alain Geiger hat ihn in der Startformation gebracht, dann zwar ausgewechselt (war nicht das beste Spiel von Wüthrich, ob sich der Knatsch auch da ausgewirkt hat?). Servette liess verlauten, man habe mitgeteilt, dass Wüthrich nicht mehr mit der 1. Mannschaft trainieren werde und auch nicht ins Trainingslager reist aber diese Massnahme gelte erst ab dem 1. Januar 2020. Wüthrichs Vertrag läuft im Juni aus (wäre dann Ablösefrei). Die Frage stellt sich nun, ob er noch in der Winterpause Servette verlässt etc. – WIR werden es sehen….

***
Mychell Chagas ist auch per SOFORT weg bei Servette – Alain Geiger setzt nicht mehr auf ihn und wurde auch nicht mehr aufgeboten in den letzten Spielen, so kam es zur Vertragsauflösung mit Servette – es wurde da eine Einigung erzielt die für beide stimmen soll. Chagas Vertrag läuft wie der von Wüthrich im Juni 2020 aus und auch er ist Ablösefrei zu haben. Für den Verfasser des Beitrages unverständlich, war es doch Chagas, der massgeblich am Erfolg von Servette’s Aufstieg beteiligt war.


Jung-Bin Park zu Servette

Der 25 jährige Jung-Bin Park wechselt per sofort zu Servette (er wurde bereits in den Testspielen eingesetzt damals). Der Vertragslose Park (war beim Dänischen 2. Liga Klub Viborg FF unter Vertrag). Aufgrund des vertragslosen Zustandes, konnte Servette die Lizenz für Park bereits beantragen und er steht bereits beim Spiel vom Wochenende gegen den FC Basel zur Verfügung. Ein zweiter Fall Koro Kone soll somit ausgeschlossen sein.

Der ehemalige Juniorennationalspieler wurde beim VfL Wolfsburg ausgebildet. Seine ersten Profieinsätze absolvierte Park bei der SpVgg Greuther Fürth (damals noch 1. Bundesliga). Park hat einen Vertrag bis Saisonende unterzeichnet (mit Option auf Verlängerung um 1 Jahr)

Der 25 Jährige Park wird mit der NUMMER 16 auflaufen.

FOTO: Servettefc.ch