Servette lanciert BOUTIQUE sprich E-Shop

Was der Servette-Fanclub Deutschschweiz 1986 schon lange hat ist nun auch bei Servette Tatsache geworden, man hat eine Boutique online gestellt. Wenn man die Waren noch VOR Weihnachten haben möchte, muss man bis am 18.12.2018 bestellt haben und auch durch VORAUSKASSA bezahlen.
Willst Du nun zum Shop? Dann klicke auf den Shop


Servette ist Wintermeister!

Nachdem 1:1 in Lausanne im Genfer-See-Derby und dem Remis zwischen Wil und Winterthur ist es sicher, Servette ist 1 Runde vor der Winterpause bereits Wintermeister. 4 Punkte Vorsprung hat man auf den überraschenden FC Wil. Am Freitag 14.12. gastiert in der letzten Runde vor der Winterpause der FC Rapperswil-Jona in Genf zum letzten Spiel 2018.


Lang / Kone wieder zurück

Steven Lang hat sich im Abschlusstraining vor dem Cup-Spiel gegen den FC Luzern verletzt am Knie und fällt die ganze Saison wohl aus.
Koro Kone der Neuzuzug, darf nun wieder eingesetzt werden, das Problem mit fehlender Arbeitsbewilligung hat sich nun erledigt.

Bild: TDG


Rot sehen

Das Leman-Derby bot alles was Fussball zu bieten hat, leider für die Servettiens ging Lausanne durch Loosli bereits in der 8.Minute in Führung, Frick hat da nicht gerade den besten Eindruck hinterlassen. Servette kämpfte aufopfernd und hatte auch seine Chancen bekommen, jedoch nicht nützen können. Einen sehr umstrittenen Punkt war auch das aberkannte Tor von Kono in der 17. Minute, ein angebliches Offside – die TV Bilder zeigen aber eher kein Offside – auch Lausanne erzielte ein Tor das nicht anerkannt wurde wegen Abseits, wobei dies ein klarer Fall war.. Schiedsrichter Schärer wurde dann zusehends zum roten Tuch für Servette
Nach dem Pausentee, das selbe Bild, Servette könnte bereits nach 30 Sekunden ausgleichen, hatte noch paar grosse Chance, doch dann kam die 54.Minute….. Alexandre Alphonse sah innert 30 Sekunden 2x Gelb (vertretbar) daher Gelb-Rot, nur 1 Minute später hielt der Schiri den roten Karton auch noch Christopher Mfuy hin, welcher offensichtlich den Schiedsrichter beleidigt hat, weil sein Team-Kollege Gelb-Rot sah.
Das Spiel wurde noch nicht wieder angepfiffen und Servette hatte statt 11 nur noch 9 Spieler auf dem Feld. Den Unterschied sah man allerdings nicht gross.. Servette kämpfte auch mit 9 Mann aufopfernd und hatte auch die eine oder andere Ausgleichschance, die beste war in der 90min als Miroslav Stephanovic einen Freistoss an die Latte hämmerte – Castella wäre geschlagen gewesen.
Die berühmte Fussballregel, wer sie nicht macht kriegt sie, war da nicht vorhanden, auch  wäre es sehr verdient gewesen wenn Servette mit 9 Mann ausgeglichen hätte – so vergrössert sich der Vorsprung von Lausanne auf die Genfer..


Weltmeister für Servette

Nach Christian Karembeu hat sich Servette erneut einen Weltmeister „geangelt“ – Joel Kiassumbua war nämlich in der Juniorenweltmeistermannschaft als Torhüter dabei, welche im Jahre 2010 sensationell den U-17 WM Titel holten, andere bekannte aus dieser Zeit waren unter anderem  Rodriguez etc…
Servette verpflichtet somit ganz nach der Tradition erneut einen Torwart – nachdem man schon Castanheira vom FC Sion geholt hat, holt man nun Kiassumbua, der Torhüterkampf wird wohl so noch etwas mehr lanciert, persönlich glaube ich nicht dass er Frick gefährlich werden könnte – aber es ist meiner Meinung nach auch ein „Misstrauen“ gegenüber der bisherigen Nummer 2, oder bahnt sich da ein Abgang von Frick an??
Mit dem 26 Jährigen Schweizer hat man einen 2 Jahresvertrag abgeschlossen mit Option auf eine weitere Saison. Kiassumbua hat letzte Saison für den FC Lugano das Tor gehütet und war auch bei einem EL Spiel im Einsatz.  Kiassumbua ist mittlerweile Torhüter der Kongolesischen Nationalmannschaft und trägt bei Servette die Rückennummer 1.

Bild: Servettefc.ch


Auslosung 1/16 Finale Helvetia Schweizer Cup -Update

Der diesjährige Cup-Wettbewerb weist einige Pararellen zum 2017er auf… Zuerst durften wir letztes Jahr gegen den FC Altdorf spielen welcher auch GELB-SCHWARZE Trikots hatte wie der FC Meilen – beide Vereine wurden mit 6:0 besiegt UND auch dieses Jahr wieder wartet im 1/16 Finale ein Heimspiel gegen den FC Luzern… (Letztes Jahr unterlagen wir dem Super-Ligisten mit 0:1) – wir haben also noch eine Rechnung offen mit den Innerschweizern.
Das Cupspiel findet am SAMSTAG 15. September 17.30h im Stade de Geneve statt.


Spieler-Update Ab- Zuzug

Wie von Trainer Alain Geiger nach dem Vaduz Match kommuniziert, trifft nun Verstärkung in der Offensive ein, Servette verpflichtet vom Französischen 3. Ligisten den Spieler Koro Kone. Der Vertrag wurde über 2 Jahre abgeschlossen und hat eine Option zur Folge für eine weitere Saison. Kone ist bereits 29 Jahre alt und hat auch mal für die U18 von den Grasshoppers gespielt.

Abgänge vermeldet man vom „Jahrhundertalent“ Adler da Silva, welcher an GC ausgeliehen war und nun sogar ablösefrei ins Wallis zum FC Sion gehen kann dort trifft er auf den ehemaligen Spieler Timo Ribeiro. Hasanovic wird nach Bosnien zum FK Tuzla gehen.

 


Yoan Severin zu Servette

So quasi als „Last minute“ Transfer vor dem Saisonstart wechselt Yoan Severin zu Servette.
Der 21 jährige französische Linksverteidiger wechselt ablösefrei vom SV Zulte Waregem aus der belgischen Jupiler Pro League (1. Division) nach Genf. Er erhält einen 3 Jahresvertrag – und wird mit der Nummer 19 spielen.
Foto: ServetteFC.ch


Einige Neuzuzüge

Der Servette FC präsentierte einige Neuzuzüge es handelt sich hierbei um folgende Spieler:
Daniel FOLLONIER welcher vom FC Luzern zu den Grenats wechselt, er spielt im rechten Mittelfeld. Follonier kam beim FCL auf 17 Pflichtspiele und erzielte 1 Tor, er wird an Servette ausgeliehen für diese Saison und kriegt die Nummer 15

Kwuadwo DUAH ist 21 Jahre jung und stösst vom FC Winterthur zu Servette der Schweiz-Ghanaer hatte im 2016 6 Pflichtspiele für YB gemacht und ist dann via Xamax zum FC Winterthur ausgeliehen worden. Duah gehört noch dem aktuellen Schweizer Meister dem BSC Young Boys Bern  und wird an Servette ausgeliehen für diese Saison, der Stürmer kriegt die Nummer 17

Der Holländische Stürmer Alex SCHALK wird für 2 Saisons engagiert mit einer Option für eine weitere Saison. Schalk stösst vom Schottischen Premier Ligisten ROSS COUNTY zu Servette und hat auch mit Christopher Routis zusammen gespielt – Routis wurde bereits früher als Neuzuzug für diese Saison vermeldet.
Alex Schalk trägt die Nummer 13